Schilddrüse

Schilddrüse: Prof. Dr. Wüster erklärt.

Die Schilddrüse: Kleines Organ mit großer Wirkung

Das lebenswichtige Organ Schilddrüse steuert die zentralen Funktionen in unserem Körper

Klein, aber oho. Die Schilddrüse ist ein unscheinbares Organ, das eine maximale Wirkung entfaltet. Sämtliche lebenswichtigen Funktionen in unserem Körper werden von der Schilddrüse gesteuert:

  • Verdauung,
  • Herz und Blutkreislauf,
  • Stoffwechsel und Wachstum,
  • Knochenumbau
  • Nerven- und Muskeltätigkeit,
  • Fruchtbarkeit und Sexualität.

Unser Wohlbefinden, die Psyche, ja selbst das Wachstum von Haaren, Haut und Fingernägeln sowie das Knochenwachstum werden von der nur etwa 18 bis 25 Gramm schweren Schilddrüse gesteuert. Kommt die schmetterlingsförmige Schilddrüse, die sich unterhalb des Kehlkopfes vor der Luftröhre befindet, außer Tritt, , dann hat das Auswirkungen auf den gesamten Organismus. Der Endokrinologe Prof. Dr. Christian Wüster aus Mainz rät deshalb bei Beschwerden, die ihre Ursache in einer Fehlfunktion der Schilddrüse haben können, zu einer umfassenden Diagnose.

Diagnose Schilddrüsenüberfunktion und Schilddrüsenunterfunktion in Mainz

Die Schilddrüse versorgt unseren Körper mit den lebenswichtigen Hormonen Thyroxin und Trijodthyronin. Die erforderliche Menge der von der Schilddrüse produzierten Hormone wird im Gehirn und der Hirnanhangdrüse, der Hypophyse, über die Abgabe des stimulierenden Hormons TSH gesteuert. In der endokrinologischen Praxis von Prof. Dr. Christian Wüster in Mainz werden Erkrankungen der Schilddrüse behandelt. Die Diagnose einer Schilddrüsenfehlfunktion erfolgt vorwiegend mittels Untersuchung und Messung der Schilddrüsenhormone im Blut. Eine Behandlung erfolgt insbesondere durch die Einnahme von Medikamenten bzw. Tabletten, die Hormone beinhalten. Dabei handelt es sich insbesondere um die Schilddrüsenerkrankungen

  • Kropf (Struma),
  • Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose),
  • Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose, Hashimoto) sowie
  • weitere Erkrankungen der Schilddrüse wie bösartige Tumoren, Schilddrüsenkrebs oder Erkrankungen der Nebenschilddrüsen.

Beim Kropf, dem sogenannten Struma, handelt es sich um eine Vergrößerung der Schilddrüse. Oftmals ist Jodmangel Ursache dieser Veränderung. Jod wird zur Produktion der Schilddrüsenhormone benötigt. Ein Jodmangel verursacht das Anwachsen der Schilddrüse. Die vergrößerte Schilddrüse kann Beschwerden hervorrufen, wenn sie auf Luftröhre und Speiseröhre drückt.

Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose)

Werden in der Schilddrüse zu wenige Hormone produziert, wird von einer Schilddrüsenunterfunktion, medizinisch Hypothyreose, gesprochen. Typische Folgen einer Schilddrüsenunterfunktion sind depressive Verstimmungen, Müdigkeit und Antriebslosigkeit, Konzentrationsstörungen oder auch Gewichtszunahme. Spröde Haare, trockene Haut oder rissige Fingernägel können auch auf eine Schilddrüsenunterfunktion zurückgeführt werden. Häufigste Ursache ist die Autoimmunthyreopathie Hashimoto

Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose)

Eine Schilddrüsenüberfunktion liegt vor, wenn in der Schilddrüse zu viele Hormone gebildet und ausgeschüttet werden. Hyperaktivität, schneller Puls, Schlafstörungen, Gewichtsabnahme, stete Unruhe sind die Folge. Häufig wird in diesem Zusammenhang die Erkrankung Morbus Basedow diagnostiziert.

Verlauf und Therapie der Schilddrüsenerkrankung Hashimoto Thyreoditis

Eine besonders bekannte Erkrankung der Schilddrüse beschreibt die Hashimoto Thyreoditis. Dabei handelt es sich um eine Autoimmunerkrankung der Schilddrüse, die zu einer chronischen Entzündung führt. Die Hashimoto Thyreoditis hat unterschiedliche Verlaufsformen. Auf Dauer kommt es aufgrund der Schädigung des Schilddrüsengewebes zu einer Schilddrüsenunterfunktion, wobei es im Krankheitsverlauf immer wieder zu einer Schilddrüsenüberfunktion kommen kann. Wie viele Erkrankungen der Schilddrüse gilt auch die Autoimmunerkrankung Hashimoto Thyreoditis als sehr gut behandelbar.

Bild: © Alexandr Mitiuc – Fotolia.com

Endokrinologe (Mainz): Schilddrüsen – Operationen oft unnötig

Schilddrüsenerkrankung.

Nach Auffassung des Endokrinologen Prof. Wüster wird bei der Schilddrüse oft zu schnell zum Skalpell gegriffen

Gerade bei Schilddrüsenerkrankungen ist die richtige Therapie nicht immer leicht zu finden. Aufgrund oft massiver Beschwerden und aus Angst vor bösartigen Veränderungen werden viele Operationen durchgeführt. Nach Auffassung von Prof. Dr. Christian Wüster, niedergelassener Endokrinologe in Mainz, sind viele Schilddrüsen Operationen unnötig.
Die schmetterlingsförmige Schilddrüse ist klein und unscheinbar. Weiterlesen

Probleme mit der Schilddrüse: Endokrinologe (Mainz) hilft

Schilddrüse und Hormone.

Prof. Dr. Christian Wüster über ein Organ mit großem Einfluss auf das Wohlbefinden

MAINZ. Sie ist nur ein kleines Organ im vorderen Halsbereich und hat dennoch große Wirkung auf den menschlichen Stoffwechsel, den Kreislauf, das Wachstum und die Psyche: die Schilddrüse. Auch die Fortpflanzung kann durch eine Fehlfunktion der Schilddrüse beeinflusst werden. Prof. Dr. Christian Wüster, niedergelassener Endokrinologe in Mainz, berichtet von ganz vielfältigen Symptomen, mit denen Schilddrüsen Patienten in seiner Praxis vorstellig werden. Zu den gängigsten zählt das Auftreten eines Kropfs, Gewichtsschwankungen, Müdigkeit oder starkes Schwitzen. „Der Kropf gehört dabei zu den am häufigsten zu beobachtenden körperlichen Erscheinungen, die auf eine Fehlfunktion der Schilddrüse hindeuten, was jedoch noch lange nicht bedeutet, dass diese auch behandelt werden muss“, differenziert der Facharzt aus Mainz. Weiterlesen

Endokrinologie in Mainz: Wechseljahre oder die Schilddrüse?

Schilddrüse mit Problemen behandeln lassen.

Eine Überfunktion der Schilddrüse kann die Entstehung von Osteoporose begünstigen

Vor allem in den Wechseljahren sollten Frauen regelmäßig die Funktion ihrer Schilddrüse überprüfen lassen.
Schilddrüsenerkrankungen können ganz ähnliche Symptome und Beschwerden hervorrufen wie die Wechseljahre. Auch können sie die Auswirkungen beeinflussen. Prof. Dr. Christian Wüster, niedergelassener Endokrinologe in Mainz im Interview. Weiterlesen

Endokrinologe (Mainz) informiert über die Rolle der Schilddrüse

Schilddrüsenfunktion überprüfen.

Das unscheinbare Organ Schilddrüse beeinflusst an vielen Stellen des Körpers Stoffwechselprozesse

Mainz. Die Schilddrüse ist ein unscheinbares Organ, das unterhalb des Kehlkopfes liegt. Mit seinen Seitenlappen und seinem verbindenden Mittellappen ähnelt es der Form eines Schmetterlings. Die Schilddrüse wiegt wenige Gramm (bis 18 Gramm bei der Frau und bis 25 Gramm beim Mann). Sie ist für einen Laien kaum zu ertasten. Und dennoch erfüllt sie in unserem Körper eine sehr wichtige Aufgabe. Hormone, welche die Schilddrüse produziert, steuern in unserem Körper zahlreiche Prozesse, beispielsweise das Nervensystem, die Funktion des Herz-Kreislaufes, das Wachstum unseres Körpers oder den gesamten Stoffwechsel. Keine Frage, die beiden Hormone mit der Bezeichnung Trijodthyronin (T3) und Tetrajodthyronin (Thyroxin, T4) sind lebenswichtig. Die Botenstoffe entscheiden darüber, ob unser Körper auf Sparflamme oder auf Hochtouren läuft, wie hoch der Energieverbrauch ist und wie wir uns fühlen. Unser Gemütszustand, unsere Sexualität und Fruchtbarkeit, ja sogar das Wachstum unserer Fingernägel werden von der Schilddrüse beeinflusst. Und das schon im Mutterleib. Weiterlesen

Mainz: Ursache von Vergesslichkeit kann die Schilddrüse sein

Schilddrüse in Mainz behandeln lassen.

Mainzer Endokrinologe Prof. Dr. Christian Wüster: Fehlfunktion der Schilddrüse bei schätzungsweise 30 Millionen Menschen in Deutschland

Schätzungen gehen davon aus, dass allein in Deutschland 30 Millionen Menschen von einer Fehlfunktion betroffen sind. Eine Schilddrüsenüberfunktion oder Schilddrüsenunterfunktion bleibt zumeist unerkannt. „Vor allem deshalb, weil eine Fehlfunktion der Schilddrüse keine Schmerzen verursacht, die klar zuzuordnen sind“, so Prof. Dr. Christian Wüster, niedergelassener Endokrinologe in Mainz. Die Symptome sind vielfältig und entwickeln sich oft schleichend.
In der Tat werden viele Symptome oft anderen Umständen zugeschrieben. Frauen sind weitaus häufiger von einer Fehlfunktion der Schilddrüse betroffen als Männer. Begleiterscheinungen wie Depressionen, Antriebslosigkeit, Müdigkeit, ein unregelmäßiger Zyklus werden bei Frauen ab 45 oft den Wechseljahren zugeschrieben. Symptome wie Vergesslichkeit oder Zittern werden oft auf das Alter zurückgeführt. So kommt es, dass Menschen seit vielen Jahren an der Schilddrüse erkrankt sind, ohne dass eine zielgerichtete Therapie Linderung verschaffen kann. Weiterlesen