Blog

Osteoporose – Präventionstipps für Patienten in Mainz

Osteoporose Präventionstipps für Patienten

Wie lassen sich Osteoporose und Frakturen wirksam vorbeugen? Endokrinologe aus Mainz informiert

MAINZ. „Wer rastet, der rostet“, besonders im Zusammenhang mit Osteoporose bewahrheitet sich diese alte Volksweisheit immer wieder. „Mit unserem menschlichen Skelett ist es wie mit unserer Muskulatur. Wird es nicht gefordert und aktiviert, kann es sich abbauen. Wir Endokrinologen sprechen in diesem Zusammenhang von krankhaftem Knochenschwund, medizinisch als Osteoporose bezeichnet. Gerade im Alter sind häufig Menschen davon betroffen, vorwiegend Frauen. Ihre Knochen verlieren an Stabilität und Dichte. Die Folgen können Frakturen, zum Beispiel am Oberschenkelhals sein. Die Prävention von Knochenbrüchen hat eine herausragende Bedeutung in der Osteoporose Therapie. Denn ist es erst einmal zu einem Osteoporose bedingten Knochenbruch gekommen, können die persönlichen und gesundheitsökonomischen Folgen belastend sein. Viele Patienten in höherem Alter sind nach einem Knochenbruch gesundheitlich eingeschränkt und auf Hilfe angewiesen“, fasst Prof. Dr. med. Dr. h.c. Christian Wüster zusammen. Im Hormon- & Stoffwechselzentrum in Mainz behandelt der Endokrinologe Patienten aus Mainz und dem weiteren Umland bei Osteoporose. Weiterlesen

Adipositas – Fakten vom Endokrinologen aus Mainz

Fakten zu Adipositas vom Endokrinologen aus Mainz

Ist Adipositas eine Krankheit? Prof. Dr. med. Dr. h.c. Christian Wüster gibt Antworten

MAINZ. Mit Blick auf Adipositas, also hohes Übergewicht, sprechen Mediziner mitunter bereits von einer Epidemie. Mittlerweile hat die Adipositas die Unterernährung in ihrer medizinischen Bedeutung sogar überholt. „Die Adipositas ist eine große Herausforderung für die moderne Medizin. Viele Disziplinen befassen sich mit den Folgestörungen der Adipositas. Während das Übergewicht selbst in der Regel nicht als Krankheit gilt, so werden ihre Konsequenzen für die Gesundheit als Krankheit eingestuft“, erklärt Prof. Dr. med. Dr. h.c. Christian Wüster, Leiter des Hormon- & Stoffwechselzentrums in Mainz. Die Folgen von Übergewicht betreffen mitunter nicht nur den biomedizinischen, sondern den psychologischen und sozialen Lebensbereich der Betroffenen. Weiterlesen

Osteoporose vorbeugen – Facharzt aus Mainz informiert

Osteoporose in Mainz behandeln lassen

Welche Rolle spielt Sport bei der Vorbeugung von Osteoporose? Antworten vom Endokrinologen aus Mainz

MAINZ. Osteoporose gilt als Volkskrankheit. Mit steigendem Lebensalter erhöht sich das Risiko für diese systemische Skeletterkrankung. Wie lässt sich Osteoporose vorbeugen? Der Mainzer Endokrinologe und Osteologe Prof. Dr. med. Dr. hc. Christian Wüster, der auch 1. Vorsitzende der Selbsthilfegruppe Osteoporose Mainz e.V. ist, macht deutlich: „Bei der Prävention eines krankhaften Verlusts an Knochendichte und Knochenmasse durch Osteoporose spielen körperliche Aktivität und Sport eine herausragende Rolle. Mit regelmäßiger, angepasster sportlicher Betätigung lassen sich die erhöhte Knochenbrüchigkeit und das individuelle Frakturrisiko kontrollieren. Zudem spielt die Ernährung eine Rolle.“ Prof. Wüster zitiert in diesem Zusammenhang gerne eine Volksweisheit: „Essen und Trimmen, beides muss stimmen.“ Welche Aktivitäten genau sind sinnvoll? Weiterlesen

Endokrinologie in Mainz: Infos zu Schilddrüsenknoten

Endokrinologe / Schilddrüse

Facharzt für Endokrinologie empfiehlt Ultraschalldiagnostik, um OP zu vermeiden

MAINZ. Schilddrüsenknoten sind ein relativ häufiges Untersuchungsergebnis bei Routineuntersuchungen. Prof. Dr. med. Dr. h.c. Christian Wüster ist Facharzt für Endokrinologie in Mainz und rät Patienten mit Schilddrüsenknoten, auch wenn sie keine Beschwerden bereiten, die Ursache abklären zu lassen. In den meisten Fällen handelt es sich um gutartige Gewebeveränderungen. Dennoch werde nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) trotz einer rückläufigen Tendenz in solchen Fällen noch immer zu häufig an der Schilddrüse operiert. Die Operationshäufigkeit ist in Deutschland etwa doppelt so hoch wie in andern europäischen Ländern. „Dabei können erfahrene Endokrinologen mit Hilfe moderner Ultraschallgeräte und Diagnoseverfahren Knoten an der Schilddrüse sicher und schonend untersuchen und eine Einschätzung geben, ob eine OP angebracht ist oder nicht“, schildert Prof. Dr. med. Dr. h.c. Christian Wüster, der in Mainz das Hormon-& Stoffwechselzentrum Prof. Wüster MVZ GmbH Mainz leitet. Weiterlesen

Endokrinologie News aus Mainz: TPO Antikörper und Fehlgeburt

Untersuchung der Schilddrüse

Facharzt für Endokrinologie informiert: Levothyroxin senkt Risiko für Fehlgeburt nicht

MAINZ. Der Facharzt für Endokrinologie Prof. Dr. med. Dr. h.c. Christian Wüster verweist im Zusammenhang mit dem Einsatz von Levothyroxin bei nachgewiesenen Thyreoperoxidase (TPO)-Antikörpern in der Schwangerschaft auf eine aktuelle Studie hin. Sie wurde im New England Journal of Medicine[1] veröffentlicht und konnte nachweisen, dass eine Hormonbehandlung mit Levothyroxin bei Patientinnen mit TPO-Antikörpern und ansonsten normaler Schilddrüsenfunktion das Risiko für Fehl- und Frühgeburten nicht absenkt. Die Behandlung mit dem Levothyroxin in der Schwangerschaft ist den Autoren der Studie zufolge nicht evidenzgesichert in Bezug auf eine gesunde Schwangerschaft. Gleichzeitig betont der Facharzt für Endokrinologie, dass eine ausreichende Schilddrüsenfunktion und eine Versorgung mit Jod bei Schwangeren grundsätzlich sehr wichtig sind. Weiterlesen