Schilddrüse

Schilddrüse: Prof. Dr. Wüster erklärt.

Die Schilddrüse: Kleines Organ mit großer Wirkung

Das lebenswichtige Organ Schilddrüse steuert die zentralen Funktionen in unserem Körper

Klein, aber oho. Die Schilddrüse ist ein unscheinbares Organ, das eine maximale Wirkung entfaltet. Sämtliche lebenswichtigen Funktionen in unserem Körper werden von der Schilddrüse gesteuert:

  • Verdauung,
  • Herz und Blutkreislauf,
  • Stoffwechsel und Wachstum,
  • Knochenumbau
  • Nerven- und Muskeltätigkeit,
  • Fruchtbarkeit und Sexualität.

Unser Wohlbefinden, die Psyche, ja selbst das Wachstum von Haaren, Haut und Fingernägeln sowie das Knochenwachstum werden von der nur etwa 18 bis 25 Gramm schweren Schilddrüse gesteuert. Kommt die schmetterlingsförmige Schilddrüse, die sich unterhalb des Kehlkopfes vor der Luftröhre befindet, außer Tritt, , dann hat das Auswirkungen auf den gesamten Organismus. Der Endokrinologe Prof. Dr. Christian Wüster aus Mainz rät deshalb bei Beschwerden, die ihre Ursache in einer Fehlfunktion der Schilddrüse haben können, zu einer umfassenden Diagnose.

Diagnose Schilddrüsenüberfunktion und Schilddrüsenunterfunktion in Mainz

Die Schilddrüse versorgt unseren Körper mit den lebenswichtigen Hormonen Thyroxin und Trijodthyronin. Die erforderliche Menge der von der Schilddrüse produzierten Hormone wird im Gehirn und der Hirnanhangdrüse, der Hypophyse, über die Abgabe des stimulierenden Hormons TSH gesteuert. In der endokrinologischen Praxis von Prof. Dr. Christian Wüster in Mainz werden Erkrankungen der Schilddrüse behandelt. Die Diagnose einer Schilddrüsenfehlfunktion erfolgt vorwiegend mittels Untersuchung und Messung der Schilddrüsenhormone im Blut. Eine Behandlung erfolgt insbesondere durch die Einnahme von Medikamenten bzw. Tabletten, die Hormone beinhalten. Dabei handelt es sich insbesondere um die Schilddrüsenerkrankungen

  • Kropf (Struma),
  • Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose),
  • Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose, Hashimoto) sowie
  • weitere Erkrankungen der Schilddrüse wie bösartige Tumoren, Schilddrüsenkrebs oder Erkrankungen der Nebenschilddrüsen.

Beim Kropf, dem sogenannten Struma, handelt es sich um eine Vergrößerung der Schilddrüse. Oftmals ist Jodmangel Ursache dieser Veränderung. Jod wird zur Produktion der Schilddrüsenhormone benötigt. Ein Jodmangel verursacht das Anwachsen der Schilddrüse. Die vergrößerte Schilddrüse kann Beschwerden hervorrufen, wenn sie auf Luftröhre und Speiseröhre drückt.

Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose)

Werden in der Schilddrüse zu wenige Hormone produziert, wird von einer Schilddrüsenunterfunktion, medizinisch Hypothyreose, gesprochen. Typische Folgen einer Schilddrüsenunterfunktion sind depressive Verstimmungen, Müdigkeit und Antriebslosigkeit, Konzentrationsstörungen oder auch Gewichtszunahme. Spröde Haare, trockene Haut oder rissige Fingernägel können auch auf eine Schilddrüsenunterfunktion zurückgeführt werden. Häufigste Ursache ist die Autoimmunthyreopathie Hashimoto

Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose)

Eine Schilddrüsenüberfunktion liegt vor, wenn in der Schilddrüse zu viele Hormone gebildet und ausgeschüttet werden. Hyperaktivität, schneller Puls, Schlafstörungen, Gewichtsabnahme, stete Unruhe sind die Folge. Häufig wird in diesem Zusammenhang die Erkrankung Morbus Basedow diagnostiziert.

Verlauf und Therapie der Schilddrüsenerkrankung Hashimoto Thyreoditis

Eine besonders bekannte Erkrankung der Schilddrüse beschreibt die Hashimoto Thyreoditis. Dabei handelt es sich um eine Autoimmunerkrankung der Schilddrüse, die zu einer chronischen Entzündung führt. Die Hashimoto Thyreoditis hat unterschiedliche Verlaufsformen. Auf Dauer kommt es aufgrund der Schädigung des Schilddrüsengewebes zu einer Schilddrüsenunterfunktion, wobei es im Krankheitsverlauf immer wieder zu einer Schilddrüsenüberfunktion kommen kann. Wie viele Erkrankungen der Schilddrüse gilt auch die Autoimmunerkrankung Hashimoto Thyreoditis als sehr gut behandelbar.

Bild: © Alexandr Mitiuc – Fotolia.com

Endokrinologe Prof. Wüster informiert über die Schilddrüse

Behandlung der Schilddrüse.

Mini-Organ mit Maxi-Wirkung – die unscheinbare Schilddrüse beeinflusst den gesamten Organismus

MAINZ. Obwohl die Schilddrüse (Glandula thyreoidea) ein sehr kleines Organ ist, hat sie Auswirkungen auf den gesamten Organismus. Das schmetterlingsförmige Organ, das sich unterhalb des Kehlkopfes befindet, ist lebenswichtig. Der Kehlkopf besteht aus den drei großen Knorpeln: Weiterlesen

Schilddrüsenüberfunktion medikamentös behandeln

Überprüfung der Schilddrüse.

Mainzer Endokrinologe Prof. Wüster setzt bei Funktionsstörung der Schilddrüse auf eine minimalinvasive Therapie

MAINZ. Typisch für eine Schilddrüsenüberfunktion (in der Medizin: Hyperthyreose) ist eine Überproduktion der Schilddrüsenhormone Thyroxin und Trijodthyronin. Ganz unterschiedlich können die Ursachen einer Schilddrüsenüberfunktion sein. Die Schilddrüsenerkrankung Morbus Basedow kann die Überfunktion verursachen. Möglich ist auch, dass die Schilddrüse selbstständig Hormone produziert – hier spricht man von einer Schilddrüsenautonomie. Weitere Ursachen wie Entzündungen, Tumoren oder bestimmte Formen von Schilddrüsenkrebs sind eher seltene Ursachen einer Schilddrüsenüberfunktion. Weiterlesen

Thyroxin bei Schilddrüsenunterfunktion richtig dosieren!

Fehlfunktion Schilddrüse feststellen.

Der Mainzer Endokrinologe Prof. Wüster informiert über Wechselwirkungen und Überdosierungen

MAINZ. Menschen, die unter einer Schilddrüsenunterfunktion leiden, müssen oft über einen längeren Zeitraum Hormonersatzpräparate in Form von Medikamenten einnehmen, um die fehlenden körpereigenen Hormone so zu ersetzen. Vorwiegend kommt dabei synthetisch produziertes L-Thyroxin zum Einsatz. Es entspricht dem körpereigenen Hormon T4. Die Dosierung ist individuell verschieden. Weiterlesen

Auf die Dosierung kommt es an: Therapie mit Schilddrüsenhormon

Schilddrüse mit Hormon behandeln.

Endokrinologe aus Mainz informiert über Dosierung, Anwendung und die Nebenwirkungen von Thyroxin

MAINZ. Bei Thyroxin handelt es sich um ein körpereigenes Hormon. Zusammen mit dem Hormon Trijodthyronin, das ebenfalls in der Schilddrüse produziert wird, steuert es ganz unterschiedliche Vorgänge in unserem Körper. Weiterlesen

Endokrinologe (Mainz): Schilddrüsen – Operationen oft unnötig

Schilddrüsenerkrankung.

Nach Auffassung des Endokrinologen Prof. Wüster wird bei der Schilddrüse oft zu schnell zum Skalpell gegriffen

Gerade bei Schilddrüsenerkrankungen ist die richtige Therapie nicht immer leicht zu finden. Aufgrund oft massiver Beschwerden und aus Angst vor bösartigen Veränderungen werden viele Operationen durchgeführt. Nach Auffassung von Prof. Dr. Christian Wüster, niedergelassener Endokrinologe in Mainz, sind viele Schilddrüsen Operationen unnötig.
Die schmetterlingsförmige Schilddrüse ist klein und unscheinbar. Weiterlesen