Terminsprechstunden:
Mo, Di und Do: 8–12.30 Uhr und 14–18 Uhr, Mi und Fr: 8–14 Uhr

Endokrinologe (Mainz/Rhein-Main) zur Schilddrüsenunterfunktion

Hypothyreose: Wenn die Schilddrüse weniger Hormone produziert, als der Körper benötigt

Eine Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose) liegt dann vor, wenn die Schilddrüse weniger Hormone produziert als der Körper benötigt. Wie es dazu kommen kann? Prof. Dr. Christian Wüster, niedergelassener Endokrinologe in Mainz/Rhein-Main macht deutlich, dass ganz unterschiedliche Gründe zu dieser Fehlfunktion der Schilddrüse führen können. „Zunächst einmal kann eine Schild-drüsenunterfunktion angeboren sein. Bei etwa einem von 4.000 Neugeborenen tritt dieser Fall ein. Weit häufiger ist eine Hypothyreose als Folge einer Schilddrü-senentzündung. Zudem kommt Jodmangel, der zu einer Vergrößerung der Schilddrüse, einem Kropf bzw. Struma führen kann, als Ursache in Betracht.“

Ursache einer Schilddrüsenunterfunktion kann auch Jodmangel sein (Kropf/Struma)

Der Endokrinologe geht den Hinweisen auf eine Schilddrüsenunterfunktion gezielt nach. Bei Neugeborenen geben Faktoren wie ein verspäteter Geburts-termin, ein hohes Gewicht, langsamer Puls und Trinkunlust erste Hinweise auf eine angeborene Schilddrüsenunterfunktion. Auch Bewegungsunlust beim Neugeborenen sind für den Endokrinologen Warnzeichen. Babys, die an einer Schilddrüsenunterfunktion leiden, haben zudem oft eine trockene Haut und eine unterentwickelte Muskulatur. In der Folgezeit kann sich die körperliche und geistige Entwicklung verzögern. Um dies zu verhindern und gezielt Maßnahmen ergreifen zu können, wird wenige Tage nach der Geburt eine Blutuntersuchung durchgeführt.

Endokrinologen gehen den Hinweisen auf eine Schilddrüsenunterfunktion gezielt nach

Die Entwicklung einer Schilddrüsenunterfunktion verläuft bei Erwachsenen schleichend, fast unauffällig.

Viel zu häufig werden die betroffenen Menschen erst in einem fortgeschrittenen Stadium aktiv, indem sie einen Arzt aufsuchen. Die Symptome sind dann unver-kennbar, da sich die Schilddrüsenunterfunktion in vielen Bereichen des Körpers bemerkbar macht.

Müdigkeit und Konzentrationsstörungen – Hinweise auf Schilddrüsenunterfunktion

Menschen mit einer fortgeschrittenen Schilddrüsenunterfunktion beklagen sich über Müdigkeit, einen hohen Schlafbedarf, Antriebsarmut und Konzentrations-störungen. Auch wer häufig friert, eine träge Verdauung, brüchige Haare oder Fingernägel hat oder unter einer massiven Gewichtszunahme leidet, kann zu den Betroffenen gehören.

Die Schilddrüsenunterfunktion (Hypophyreose) wird mit Medikamenten behandelt

Um den Mangel an Hormonen auszugleichen, wird die Schilddrüsenunterfunktion (Hypophyreose) mit Medikamenten behandelt. Wer diese Medikamente diszipli-niert regelmäßig einnimmt, der kann die Schilddüsenunterfunktion präzise aus-gleichen und die Unterfunktion dauerhaft egalisieren.

Hinweis: Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung verwendet werden. Der Artikel kann keinesfalls einen Arztbesuch ersetzen.

Bild: © simoneminth/Fotolia